Spitzenzeiten und Belastungsdauer

Q & AKategorie: PersonenschutzSpitzenzeiten und Belastungsdauer
Michael Zwickelsdorfer fragte vor 12 Monaten

S. g. Damen und Herren!
Wann sind die Spitzenzeiten des Mobilfunks angesiedelt? Gibt es da z.B.für Wien schon Daten? Falls möglich, bitte ich um Erfahrungen zu Jahreszeit, Wochentag und Tageszeit.
Welchen EInfluss hat die DAUER der Strahlungsexposition auf die gesundheitliche Wirkung? Es wird vorwiegend nur von der Leistungsflussdichte W/m2 gesprochen. Prinzipiell unschädliches, sichtbares Licht hat 24 h pro Tag über Jahre auch schädliche Einflüsse auf die Psyche?
Vielen Dank für Ihr Bemühen!

1 Antworten
5GInfo Mitarbeiter antwortete vor 12 Monaten

Die „Spitzenzeiten“ korreliert üblicherweise – sofern nicht eine besondere Nutzung von Gebäuden im Umfeld einer Sendeanlage vorliegt – mit dem normalen Tagesablauf der Bevölkerung, dh in der Nacht ist eine geringere Auslastung gegeben als untertags.
Die physikalische Einheit der „Strahlungsexposition“ ist die Leistungsflussdichte, die in W/m² angegeben wird und die auftreffende Energie pro Flächeneinheit bezeichnet. Die „Dosis“ im Sinne von „zulässige Exposition“ ist durch die Personenschutzgrenzwerte der OVE R23-1 begrenzt; diese Werte enthalten einen 50-fachen Sicherheitsfaktor, um auch vulnerable Bevölkerungsgruppen abzusichern. Alle Mobilfunksendeanlagen werden in der Bauphase dahingehend evaluiert und ein sogenannter Sicherheitsabstand vor der Antenne definiert. Außerhalb dieses Bereichs (systemabhängig zwischen 6 und 10 m, gilt direkt VOR der Antenne) werden die Personenschutzgrenzwerte bereits unterschritten. Jede Sendeanlage ist so gebaut, dass der Allgemeinbevölkerung der Zutritt in diesen Bereich nicht möglich ist.